Sie befinden sich hier: Startseite

Kontakt

Welterbestadt Quedlinburg
  • Markt 1
  • 06484 Quedlinburg
  • Sachsen-Anhalt

  • Tel: 03946 905 50
  • Fax: 03946 905 9500

Öffnungszeiten

Aktuell bereiten wir die Wiederöffnung der Verwaltungsgebäude vor und sind per Telefon, Mail und postalisch erreichbar.

Montag
9.00 - 13.00 Uhr

Dienstag
9.00 - 13.00 Uhr und
14.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch
geschlossen

Donnerstag
9.00 - 13.00 Uhr und
14.00 - 16.00 Uhr

Freitag
9.00 - 13.00 Uhr

Einwohnermeldestelle:

zusätzlich
jeden 1. Sonnabend im Monat
9.00 Uhr - 12.00 Uhr


Presse_Stadt_QLB | Startnews | Unsere Stadt

Denkmal für einen Freund und Förderer: Prof. Dr. Gottfried Kiesow

Denkmal für Prof. Dr. Gottfried Kiesow ©Welterbestadt Quedlinburg, Sabine Bahß
Denkmal für Prof. Dr. Kiesow mit Blick auf die historische Altstadt

Am 17. Dezember 2019 war es endlich soweit, die Welterbestadt Quedlinburg ehrte einen ganz besonderen Freund und Förderer: Prof. Dr. Gottfried Kiesow. Er hatte sich stets für die schützenswerten Denkmale einsetzte, nun wurde ein Denkmal für ihn geweiht. Es thront hoch über den Dächern unseres Welterbes im Barockgarten auf dem Schlossberg. Wir danken ihm und der Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) für den Erhalt unseres ganzen Stolzes. Sein Einsatz galt stets den Denkmalen unserer Stadt.

Quedlinburg mit seinem großartigen Bestand an Fachwerkbauten, der eindrucksvollen Stadtbefestigung, den bedeutenden Sakralbauten und der Stadtkrone aus Schloss und Stiftskirche geriet nach der Wiedervereinigung nicht nur früh in den Blick begeisterter Denkmalfreunde, sondern auch seit 1991 in den Fokus DSD.  Viele Jahre begleitete Prof. Dr. Gottfried Kiesow (geb. 7. August 1931, gest. am 7. November 2011) als Vorsitzender dieser größten privaten Initiative für Denkmalpflege in Deutschland, auch die Welterbestadt Quedlinburg. Zahlreiche Aktivitäten nahm er dabei persönlich in die Hand und ebnete die Wege für bedeutende Vorhaben in unserer Stadt. So konnte auf sein Bestreben in Quedlinburg das Deutsche Fachwerkzentrum entstehen. 2001 erwarb und sanierte die DSD das Palais Salfeldt, um 2008 dort ein Tagungszentrum zu errichten.
Auch Aufbau und Betrieb der ersten Jugendbauhütte in Deutschland, 1999 hier in Quedlinburg, geht auf die Initiative von Prof. Kiesow zurück. Junge Menschen können hier ein freiwilliges Jahr im Denkmalbereich leisten, sich spezielle Erkenntnisse aneignen und in vielen Fällen auch ihren Berufswunsch festigen.
Für Jahre übernahm die Stiftung den kommunalen Eigenanteil Quedlinburgs für das Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz und sichert damit über Jahre eine kontinuierliche Stadtsanierung und rettete so unzählige Fachwerkhäuser.
In Quedlinburg zeigt sich der allumfassende Ansatz der Stiftung: Sie unterstützt Denkmaleigentümer bei der denkmalgerechten Instandsetzung ebenso wie bei der Suche nach nachhaltigen Nutzungen. Sie hat wichtige Impulse für die Stadt gesetzt.
Unermüdlich hatte Prof. Dr. Kiesow für den Denkmalschutz geworben. Er schrieb Bücher, begleitete Spenderreisen, setzte sich dafür ein, dass seine Stiftung Gelder von der Glücksspirale bekam und dass der Deutschlandfunk Benefizkonzerte veranstaltete. Zu Recht und folgerichtig wurde er dafür 1998 zum Ehrenbürger unserer Welterbestadt ernannt.
Bis heute unterstützten die Europäischen Union, der Bund und das Land Sachsen-Anhalt mit etwa 140 Millionen Euro Fördermittel sowie die DSD mit etwa 30 Millionen den Erhalt unsers Welterbes und brachten so das über 80 Hektar große Flächendenkmal Quedlinburg zum Blühen.
„Der einzigartige Blick vom Plateau des Stiftsberges über die Altstadt von Quedlinburg verdeutlicht in beeindruckender Weise die herausragenden Leistungen und das hohe Engagement um den Erhalt des städtebaulichen Denkmals Quedlinburg", so Oberbürgermeister Frank Ruch bei der Enthüllung des Denkmals. "Mit einem Denkmal möchte die Welterbestadt Quedlinburg den langjährigen Vorstandsvorsitzenden der DSD, Prof. Dr. Gottfried Kiesow, für das große Engagement der DSD und seinen persönlichen Einsatz für die Rettung des baulichen Erbes in Quedlinburg im Festjahr 2019 ehren."
Das Denkmal ist eine Arbeit des Quedlinburg Künstlers Jochen Müller.

 

© Sabine Bahß E-Mail

Zurück | drucken