Kontakt

Welterbestadt Quedlinburg
  • Markt 1
  • 06484 Quedlinburg
  • Sachsen-Anhalt

  • Tel: 03946 905 50
  • Fax: 03946 905 9500

Öffnungszeiten

Sprechzeiten:

Montag
9 - 13 Uhr
Dienstag
9 - 13 Uhr und
14 - 18 Uhr
Mittwoch
keine Sprechzeit
Donnerstag
9 - 13 Uhr und
14 - 16 Uhr
Freitag
9 - 13 Uhr

Einwohnermeldestelle:
zusätzlich
jeden 1. Sonnabend im Monat
9 - 12 Uhr


Bürgerservice

Wir helfen Ihnen weiter mit Ihrem Bürgeranliegen.

Hier finden Sie die richtige Kontaktperson.

Presse_Stadt_QLB | Rathaus | Startnews | Unsere Stadt

Städtebaulicher Rahmenplan - hier ist die Expertise unserer Bürgerschaft gefragt

Fortschreibung des städtebaulichen Rahmenplans - Was bedeutet das?

Die Welterbestadt Quedlinburg schreibt ihren Städtebaulichen Rahmenplan für das Sanierungsgebiet fort. Auf Grundlage einer umfassenden Analyse wird der Rahmenplan Sanierungsziele und Entwicklungspotentiale der Innenstadt bis 2036 abstecken und in groben Zügen Perspektiven aufzeigen. Neben der Dokumentation und der Digitalisierung der Daten entsteht auch ein Maßnahmenkatalog, mit denen Sanierungsziele schrittweise umgesetzt werden sollen. Der Städtebauliche Rahmenplan ist Pflicht, wenn Fördermittel aus bestimmten Bundes- und Landesprogrammen genutzt werden. Seine Überarbeitung ist notwendig, da inzwischen zahlreiche Sanierungsziele erfüllt sind und neue Herausforderungen angenommen werden müssen.

Was bisher geschah:

  • "Inventur": Erfassung und Dokumentation von Zustand und Nutzung der historischen Innenstadt mit ca. 3.000 Gebäuden, Straßen und Freiflächen
  • 1. Bürgerbefragung, zur Zukunft Quedlinburgs u.a. zu den Themen Verbesserungen im Straßenverkehr und Natur
  • Auswertung der Inventur und Übertragung der Ergebnisse in ein digitales Inventar, das für weitere Planungen genutzt wird.
  • Auswertung der 1. Bürgerbefragung
  • Befragung der Gewerbetreibenden im Sanierungsgebiet
  • Auswertung der Befragung der Gewerbetreibenden
  • 2. Bürgerbefragung
  • Darstellung der Ergebnisse für Bürgerinnen und Bürger
  • Erarbeitung von Handlungsfeldern und Maßnahmen für den Rahmenplan

 

Ergebnisse der 2. Befragung von Bürgerinnen und Bürgern

Die Online-Befragung fand vom 8. bis 28. März 2022 für Anliegerinnen des Steinwegs und Bewohner Quedlinburgs insgesamt statt. In der Befragung ging es um Belange des Verkehrs aber auch der Aufenthaltsqualität. An der Umfrage haben 341 Quedlinburger Bürgerinnen teilgenommen, davon 76 Bürger aus dem Abschnitt Steinweg zwischen Bockstraße und Weberstraße.

Bei den Antworten, die hier präsentiert werden, handelt es sich immer um die Aussagen aller 341 Teilnehmenden. In der ausschließlichen Betrachtung der Antworten der 76 Anlieger fallen zwei Besonderheiten auf: die Anwohnerinnen und Gewerbetreibenden legen auf die Themen PKW Parkplätze und fahrender Verkehr einen wesentlich höheren Fokus.

Betreffend der Thematik, wo die PKW Parkplätze gelegen sind (akzeptierte Laufdistanz) ist ein Mittelmaß bei fünf Minuten gesetzt. Dies spiegelt eine Laufdistanz von 330 Metern wider, womit die benötigten Parkplätze für den Bedarf im ersten Abschnitt des Steinwegs auch in den Abschnitten An den Fischteichen, Bahnhofsstraße oder am hinteren Steinweg bis hin zur Adelheidstraße liegen könnten.

Hinsichtlich der Frage nach Verbesserung der Aufenthaltsqualität und des Einkauferlebnisses stimmten 86% für Ja. Zur Realisierung einer erhöhten Aufenthaltsqualität, auch hinsichtlich der Attraktivierung der Gewerbelage und Erhöhung der Laufkundschaft, stimmten 58% dem Wechsel auf Schrittgeschwindigkeit zu. Zur Stärkung des Radverkehrs wird vorrangig ebener Bodenbelag gefordert, sekundär die beidseitige Befahrbarkeit der Einbahnstraße. Zur Stärkung des Fußgängerverkehrs bedarf es laut Umfrage vor allem der barrierefreien Ausgestaltung des Straßenraums, sekundär mehr Sitzgelegenheiten sowie Begrünung und drittens einem verbesserten Erlebnischarakters. Um die zuvor genannten Ziele zu erreichen, werden diese nun als übergeordnete Planung für den Entwurf übernommen. Es werden unter anderem die Belange der Barrierefreiheit im Fußweg mit ebenen Bodenbelägen sowie die gute Berollbarkeit der Straße für Radfahrer in die Ausführungsplanung eingearbeitet.

 

Ergebnisse der Befragung von Gewerbetreibenden:

Die grafische Übersicht finden Sie hier.

Neben den Bürgerinnen und Bürgern der Kernstadt wurden auch Unternehmerinnen und Unternehmer zu ihrer Sichtweise auf die Zukunft unserer Stadt befragt. Aus dem Sanierungsgebiet haben sich 67 Unternehmen und Gewerbetreibende beteiligt. „Mit über 17 Prozent Rücklauf hatten wir eine sehr beachtliche Beteiligung. Insgesamt hatten wir 384 Gewerbetreibende angeschrieben“, erklärt Citymanagerin Nicole Risse. Die Ergebnisse der Auswertung zeigen schon jetzt klare Schwerpunkte. „Zum Beispiel im Themenfeld Qualitäten im öffentlichen Raum sieht man den klaren Zuspruch der Gewerbetreibenden für mehr Erlebnisqualität im Stadtbild durch bessere Stadtbegrünung und die Sanierung von Straßen und Gehwegen.“ erklärt Philip Stapel, vom Büro Octagon. „Entwicklungspotentiale sehen die Befragten vorrangig in den Feldern Ausbau der Tourismusbranche und Verbesserung der Verkehrsstruktur“, fügt Stadtplanerin Sophia Dombrowski hinzu.

Ergebnisse der 1. Befragung von Bürgerinnen und Bürgern: 

Die grafische Übersicht der Ergebnisse finden Sie hier.

Unsere Bürgerinnen und Bürger wünschen sich mehr „Orte nachbarschaftlicher Begegnung“ (78%) und sehen im Bereich „Straßenverkehr“ vor allem Verbesserungsbedarf bei den Bedürfnissen von Radfahrern (82%)und auch Fußgängern (39%). In der Kategorie „Natur“ sehen die Bürgerinnen und Bürger einen Mangel an Bäumen (48%) und Wasser (34%). Die überragende Mehrheit der Befragten (88%) fühlt sich mit dem Welterbe verbunden und identifiziert sich auch mit diesem. Die Altstadt mit der Umgebung gut miteinander verbunden sehen die Bürgerinnen und Bürger sehr differenziert: 60% finden die Verbindung gut, 40% aber finden das nicht. 

Tendenziell ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine autofreie Stadt interessant, auch mehr Raum und Angebote für Kinder und Jugendliche wurden als Wünsche genannt. Grundsätzlich besteht in der Welterbestadt Quedlinburg, ebenso wie in vielen Kleinstädte im ländlichen Bereich, die Problematik des demographischen Wandels.

© Sabine Bahß E-Mail

| drucken