Sie befinden sich hier: Startseite » RATHAUS » Stadtrat

Kontakt

Welterbestadt Quedlinburg
  • Markt 1
  • 06484 Quedlinburg
  • Sachsen-Anhalt

  • Tel: 03946 905 50
  • Fax: 03946 905 9500

Öffnungszeiten

Aktuell bereiten wir die Wiederöffnung der Verwaltungsgebäude vor und sind per Telefon, Mail und postalisch erreichbar.

Montag
9.00 - 13.00 Uhr

Dienstag
9.00 - 13.00 Uhr und
14.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch
geschlossen

Donnerstag
9.00 - 13.00 Uhr und
14.00 - 16.00 Uhr

Freitag
9.00 - 13.00 Uhr

Einwohnermeldestelle:

zusätzlich
jeden 1. Sonnabend im Monat
9.00 Uhr - 12.00 Uhr


Herzlich Willkommen im Stadtrat 2019-2024

Sehr geehrte Mitglieder des Stadtrates,

mit der Wahl in das Gremium des Stadtrates begrüßen wir Sie und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen in der kommenden Wahlperiode. Um Ihnen ein ersten Überblick über die Aufgaben im Rahmen Ihrer Mandatsarbeit zu geben finden sie in der folgenden Zusammenstellung einige Unterlagen, die derzeitig die Handlungsgrundlagen für die verschiedensten Entscheidungen der Welterbestadt Quedlinburg darstellen. Nachfolgend erhalten Sie eine Kurzbeschreibung zu den Unterlagen.

Welterbemanagementplan (WMP)

Die UNESCO schreibt für jede Welterbestätte die Erstellung eines Managementplans vor, der erläutert, wie der außergewöhnlich universelle Wert erhalten werden kann. Der WMP führt die Ergebnisse mehrerer wissenschaftlicher Studien, Planungen und Gutachten zusammen. Der WMP erläutert, welche baulichen und immateriellen Werte zum Welterbe gehören und benennt Gefährdungen wie auch Entwicklungschancen. Er definiert die Ziele und wichtige Maßnahmen zum Erhalt und zur nachhaltigen Entwicklung des Welterbes für heutige und künftige Generationen. Der WMP verpflichtet alle Akteure, seine Aussagen zur Grundlage ihres Handelns zu machen. Er ist richtungsweisend für Entscheidungen zur Stadtentwicklung und für vertiefende Planungskonzepte auf kommunaler, regionaler und Landesebene. Dabei ist der WMP kein starres Handlungsinstrument – er unterliegt einer ständigen Entwicklung und Fortschreibung.

Denkmalpflegeplan -Teilkonzept des WMP

Der Denkmalpflegeplan besteht aus dem Parzelleninventar und der denkmalpflegerisch städtebaulichen Ortsanalyse. Das Parzelleninventar ist eine Datenbank, die für den Bestand der Gebäude im Welterbegebiet Daten zur Baugeschichte und -struktur, zum Zustand, zur Nutzung und zum Leerstand sowie zur städtebaulichen Qualität und zum Denkmalstatus erfasst.

Die Ortsanalyse beschreibt die naturräumlichen und historischen Entstehungsbedingungen der Stadt und stellt den Forschungsstand zur Stadtgeschichte dar. Ausgehend von der Bedeutung Quedlinburgs als Denkmal der Stadtbaukunst werden die landschaftsräumliche Erlebbarkeit, die Ortsbauentwicklung, die Stadtbefestigung, die Oberflächen des öffentlichen Raums, die Gewässer und Grünstruktur sowie die Dominanten und Sichtbeziehungen analysiert.

Sichtachsenanalyse - Teilkonzept des WMP

Die Sichtachsenanalyse ist Bestandteil des Denkmalpflegeplans. Sie ergänzt die Aussagen des Parzelleninventars und der Ortsanalyse um die Komponente der weitgefassten landschaftsräumlichen Erlebbarkeit des unter Welterbeschutz stehenden Stadtbereichs. Sie analysiert die heutige Situation, zieht Vergleiche mit historischen Darstellungen, untersucht die Wahrnehmung der Stadtsilhouette von historisch wichtigen Verkehrswegen und Aussichtspunkten ausgehend. Die Sichten auf die Stadt, die sich dem Betrachter während der Annäherung auf den neuen Verkehrswegen bieten, werden ebenso beleuchtet wie solche, die bereits in der Geschichte beim Ausbau des Wartensystems genutzt wurden

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) - Teilkonzept des WMP

Mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept formuliert die Welterbestadt Quedlinburg ihre beabsichtigte Entwicklung in den nächsten rund 15 Jahren. Wie lässt sich das Spannungsfeld zwischen den Ansprüchen an eine Weltkulturerbestätte und einer ganzheitlichen Stadtentwicklung lösen? Wie kann sich Quedlinburg auf den demografischen und den Klimawandel einstellen? Wie lassen sich Stärken der Stadt weiter profilieren und strukturelle Schwächen abbauen? Auf Basis umfassender Stadtanalysen und unter Würdigung bereits formulierter sektoraler oder teilräumlicher Zielsetzungen werden Leitbilder der Entwicklung aufgestellt und mit Handlungsfeldern untersetzt, die der Stadt selbst eine Orientierung in ihrem politischen und Verwaltungshandeln geben, aber auch an privatwirtschaftliche, regionale und Landesakteure adressiert sind.

Stadt

Tourismuskonzept und Kulturleitlinien - Teilkonzept des WMP

Die Erarbeitung des Welterbemanagementplans für die UNESCO Welterbestadt Quedlinburg verdeutlichte die Notwendigkeit der Entwicklung von Kulturleitlinien und eines Tourismus-konzeptes. Der erste Teil fasst die Kulturleitlinien Quedlinburgs und damit die Ziele und Handlungsschwerpunkte für die zukünftige Kulturarbeit der Welterbestadt zusammen. Erste Handlungsempfehlungen wurden bereits abgeleitet. Die Kulturleitlinien sind von zentraler Bedeutung für den kulturgeprägten Tourismus in Quedlinburg und spiegeln sich im anschließenden Tourismuskonzept wider. Das Konzept beinhaltet neben einer umfassenden Bestands-, Potenzial- und Wettbewerbsanalyse das touristische Leitbild sowie ein umsetzungsorientiertes Handlungsprogramm zur touristischen Entwicklung Quedlinburgs.

Städtebaulicher Rahmenplan mit seinen Maßnahmen und Konzepten

Die rechtliche Grundlage für die Aufstellung und Fortschreibung städtebaulicher Rahmenpläne bildet das Baugesetzbuch mit den Regelungen zur Vorbereitung und Durchführung städtebaulicher Sanierungsmaßnahmen. Es handelt sich dabei um sogenannte informelle Planungen. Ein Rahmenplan ist die grafische und textliche Untersetzung der übergeordneten Sanierungsziele. Ausgehend von den vorbereitenden Untersuchungen, die im Jahr 1991 abgeschlossen werden konnten und in der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebietes mündeten, wurde noch im selben Jahr mit der Erstellung des städtebaulichen Rahmenplans begonnen.

Im Jahre 1996 wurde der Städtebauliche Rahmenplan mit Festlegung der Sanierungsziele für die Welterbestadt Quedlinburg erstmals per Ratsbeschluss (Selbstbindungsbeschluss) verabschiedet. Nach etwa 10 Jahren der Umsetzung dieser Zielstellungen mithilfe von Städtebaufördermitteln wurde eine Überarbeitung und Anpassung der Sanierungsziele erforderlich, weshalb sich die Stadt 2005 entschloss, die 1. Fortschreibung des städtebaulichen Rahmenplans zu beauftragen. Dieser wurde am 10.04.2008 vom Stadtrat der Welterbestadt Quedlinburg beschlossen und ist bis heute wichtiger Rahmen sowie Arbeitsgrundlage bei allen Entscheidungen zur Sanierung, aber auch zur Weiterentwicklung der historischen Innenstadt.

Maßnahmen und Konzepte des Rahmenplanes

Im Rahmen Ihrer Wahlperiode wird es unsere gemeinsame Aufgabe sein, dieses wichtige Dokument fortzuschreiben und zu aktualisieren, um die städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen der Welterbestadt Quedlinburg über den 31.12.2021 hinaus erfolgreich fortführen zu können. Darauf freue ich mich und wünsche uns gemeinsam viel Erfolg.

 

Frank Ruch
Oberbürgermeister der Welterbestadt Quedlinburg

Symbol Beschreibung Größe
Welterbemanagementplan
7.6 MB
WelterbeManagementPlan englisch
12 MB
Denkmalpflegeplan mit Leerstandsanalyse
16 MB
Sichtachsenanalyse
12 MB
Integriertes Stadtentwicklungskonzept 2. Fortschreibung, Stadtrat 25.08.2016
(c) Welterbestadt Quedlinburg
0.1 MB
Tourismuskonzept
0.6 MB
Kulturleitlinien
0.8 MB
Integriertes Stadtentwicklungskonzept
10 MB
Städtebaulicher Rahmenplan: 1. Fortschreibung des städtebaulichen Rahmenplans
(c) Welterbestadt Quedlinburg
43 KB
Städtebaulicher Rahmenplan
(c) Welterbestadt Quedlinburg
8.7 MB
Städtebaulicher Rahmenplan: Nutzungskonzept
(c) Welterbestadt Quedlinburg
3.6 MB
Städtebaulicher Rahmenplan: Verkehrskonzept
(c) Welterbestadt Quedlinburg
3.1 MB
Städtebaulicher Rahmenplan: Überregionale Sanierungsziele
(c) Welterbestadt Quedlinburg
0.7 MB
Städtebaulicher Rahmenplan: Maßnahmen Straßen und Plätze
(c) Welterbestadt Quedlinburg
3.3 MB
Städtebaulicher Rahmenplan: Maßnahmen Gebäude
(c) Welterbestadt Quedlinburg
2.8 MB

© Michael Mendel E-Mail

Zurück | drucken