Sie befinden sich hier: Startseite » KULTUR & TOURISMUS » Sehenswert » Schlossberg

Kontakt

Quedlinburg Information der Quedlinburg Tourismus Marketing GmbH
  • Markt 4
  • 06484 Quedlinburg
  • Sachsen-Anhalt

  • Tel: +49(3946)905-624
  • Fax: +49(3946)905-629

Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Mo-Do 9:30 - 18:30 Uhr
Fr-Sa 9:30 - 20:00 Uhr
So 9:30 - 14:00 Uhr

November – April

Mo-Fr 9:30 - 17:00 Uhr
Sa 9:30 - 14:00 Uhr

Gesonderte Öffnungszeiten im Advent sowie an verschiedenen Sonn- und Feiertagen.

Übernachtung online

Veranstaltungen

Kunst, Kultur und Literatur

Ausstellung - "Drei Länder - ein Harz"

Wo: Regionalverband Harz e. V. in Quedlinburg

Wir wandern auf einem Zeitstrahl durch 500 Millionen Jahre Erdgeschichte. Dort, wo im Harz alte Gest...
Kunst, Kultur und Literatur

Ausstellung - "Architekten sehen - QUEDLINBURG"

Wo: Schlossmuseum in Quedlinburg

Skizzen, Zeichnungen und Aquarelle von neun Personen sind ab dem 30. April im Schlossmuseum zu sehen...
Kunst, Kultur und Literatur | Straße der Romanik

Rundgang durch das UNESCO-Welterbe

Wo: Quedlinburg-Tourismus-Marketing GmbH in Quedlinburg

Sind Sie zum ersten Mal in Quedlinburg? Möchten Sie sich über Geschichte, Baukunst und Leben in ei...
Kunst, Kultur und Literatur

Führung durch das historische Rathaus

Wo: Quedlinburg-Tourismus-Marketing GmbH in Quedlinburg

Das Quedlinburger Rathaus gehört zu den ältesten Profanbauten der Stadt. Bei der Besichtigung lern...
Artikel (de) | Themen

Der Quedlinburger Schlossberg

Stiftskirche Harz

Auf einem Sandsteinfelsen ragt die mehr als tausendjährige romanische Stiftskirche wie ein Wahrzeichen über der Stadt. Die im Jahr 1129 geweihte flachgedeckte Basilika besaß bereits drei Vorgängerbauten. Der monumentale Sandsteinbau zeigt sowohl an der Fassade als auch in der Ornamentik des Innenraumes starke lombardische Einflüsse. Die gotischen Formen des um 1320 über der Krypta errichteten hohen Chores, sind nur von außen sichtbar. Im Inneren wurde 1938 durch eine Apsiswand versucht, den romanischen Gesamteindruck wieder herzustellen. Der Innenraum wird durch den niedersächsischen Stützenwechsel gegliedert. Dieser Wechsel von Pfeiler und Säulen trennt Haupt- und Seitenschiffe, Im Westen begrenzt die Kaiserloge den sakralen Raum. Im Osten führt eine Treppe in den Hohen Chor und zu den Schatzkammern, die seit 1993 wieder den berühmten Quedlinburger Domschatz beherbergen. In der Krypta unter dem Hohen Chor befinden sich die Königsgräber des ersten deutschen Königs, Heinrich I. und seiner Gemahlin Mathilde.

Gigapixel Panorama SchlossbergBlick vom Schlossberg

Stiftskirche InnenansichtPanorama Stiftskirche Innenansicht

SchlossbergPanorama Schlossberg

Gegenüber der Stiftskirche befinden sich die ehemaligen Wohn-, Repräsentations- sowie Wirtschaftsräume der Äbtissinnen und Bediensteten des Quedlinburger Damenstiftes. Heute ist in dem Renaissanceschloss aus dem 16./17. Jahrhundert das Städtische Museum untergebracht.

Der Quedlinburger Schlossberg war in Gefahr. Davon waren nicht nur der Sandsteinfelsen und mit ihm die berühmte romanische Stiftskirche St. Servatius sowie die Stiftsgebäuden sondern auch zahlreiche Fachwerkhäuser der 1994 in die UNESCO-Weltkultur- und Naturerbeliste aufgenommen Stadt Quedlinburg bedroht.
Schon mehrfach in seiner Geschichte gab es statische Probleme. Bereits 1571 musste die Südwand des Querschiffes der Stiftskirche und 1708 die Südwand des Langhauses teilweise neu aufgerichtet werden.
Die Hauptprobleme sind das desolate Sandsteinmassiv und eine über die Jahrhunderte ständig größer gewordene Bebauung des Berges zum Teil über die Grenzen des eigentlichen Plateaus hinaus. Auf dem Kulturschutt wurden später noch größere Bauten errichtet und es fehlte eine Entwässerung.

Mit den Mitteln des Investitionsprogramms Nationale Welterbestätten des Bundes wurden Maßnahmen umgesetzt, die das Niederschlagswasser der Gebäudedächer des Schlossberges sowie vom Schlosshof zukünftig zuverlässig in die Kanalisation ableiten. Dazu wurde ein Niederschlagswasserkanal vom nächstmöglichen Anschlusspunkt bis auf den Schlossberg verlegt. Die Maßnahmen wurden durch eine vollständige Erneuerung aller anderen Ver- und Entsorgungsleitungen (Gas-, Trinkwasser-, Straßenbeleuchtungs- und Stromleitungen) flankiert. Ergänzend dazu wurde der Bereich rund um den Schlossberg durch einen Lückenschluss an das Hochdruck-Trinkwassersystem der Stadt Quedlinburg angeschlossen. Dieser Ringschluss ermöglicht der neuen Trinkwasserhochdruckleitung eine ausreichende und versorgungssichere Löschwassergewinnung für den Schlossberg und für das gesamte Umfeld des Schlossbergs. Ein willkommener Effekt dieser Maßnahmen ist, dass mit der Neuverlegung von gebrauchten Pflastersteinen sich die Oberflächenqualität verbesserte und ein denkmalgerechtes einheitliches Erscheinungsbild der gesamten Flächen erreicht wurde. Touristen und Einwohner können nunmehr den Schlossberg wieder ohne Einschränkungen durch den Tiefbau betreten. Parallel wurden Mauerwerkssanierungen zur Sicherung des Schlossbergs durchgeführt.

Darüber hinaus wurden die nicht in der Ausstellung befindlichen Magazinbestände der historischen Stiftsbibliothek, der Gemäldesammlung und weitere kulturhistorisch bedeutenden Sammlungen des Schlossmuseums in ein umgenutztes Kasernengebäude ausgelagert. Die Instandsetzung der Außenhülle des Kasernengebäudes, seines Westflügels und des Dachs, der Ausbau des Mittel- und Ostflügels, der Einbau eines Lagers für historische Bauelemente, die Einrichtung von Magazinräumen für das Ratsarchiv, Arbeitsräume für die Ausstellung und für die zeitweilig dort tätigen Konservatoren und Wissenschaftler sowie ein Leseraum werden ebenfalls mit Mittels aus dem Investitionsprogramm gefördert.

Nachdem die Magazinbestände im umgenutzten Kasernengebäude gesichert wurden, beginnen die Brandschutzmaßnahmen im Schlossmuseum. Geplant sind die statische Ertüchtigung der Tragkonstruktion und die vertikale Unterteilung der Brandabschnitte als Grundlage und Maßstab der weiteren Ausbaumaßnahmen.

In der Stiftskirche wurden aus den 1960er Jahren stammende Abhängungen rückgebaut und der Dachstuhl wieder auf den gotischen Ursprungszustand zurückgeführt. Bevor diese Maßnahmen durchgeführt werden konnten, muss im Dachstuhl eine Schwammsanierung stattfinden.

| drucken