Sie befinden sich hier: Startseite » KULTUR & TOURISMUS » Sehenswert » Denkmäler

Kontakt

Quedlinburg Information der Quedlinburg Tourismus Marketing GmbH
  • Markt 4
  • 06484 Quedlinburg
  • Sachsen-Anhalt

  • Tel: +49(3946)905-624
  • Fax: +49(3946)905-629

Öffnungszeiten

April bis Oktober

Mo-Sa 9:30 - 18:00 Uhr
So 10:00 - 15:00 Uhr

November – März

Mo-Do 9:30 - 17:00 Uhr
Fr-Sa 9:30 - 18:00 Uhr

Gesonderte Öffnungszeiten im Advent sowie an verschiedenen Sonn- und Feiertagen.


Übernachtung online

Kunst, Kultur und Literatur

Wipertikirche

Alle Termine zu dieser Veranstaltung 01.05.2018 - 31.10.2018

Alle Veranstaltungsorte zu dieser Veranstaltung Wipertikirche

mit wechselnden Ausstellungen  

weitere Veranstaltungen

Artikel (de)

Denkmal Johann Christoph Friedrich GutsMuths

GutsMuths Denkmal

Künstler:   Bildhauer Richard  Anders
aufgestellt: 1904
Standort:  Auf dem GutsMuths – Platz / nahe seines Geburtshauses
Beschreibung:  Das abgebildete Denkmal ist wurde für  den Begründer der Deutschen Turnbewegung und bedeutenden Reformpädagogen  Johann Christoph Friedrich GutsMuths geschaffen.   Es besteht aus einer überlebensgroßen Darstellung GutsMuths, der als Wanderer  gezeigt wird, in Begleitung seines Lieblingsschülers Carl Ritter. Die Figurengruppe steht auf einem hohen Postament, das aus Granit besteht.  Der Sockel ist am Boden achteckig und geht dann in eine zylindrische Form über. Ursprünglich befanden sich an dem Sockel  des Denkmales  Szenen aus dem Leben und Wirken von GutsMuths. Diese wurden 1989 neu geschaffen. In Quedlinburg wird zum Teil behauptet, das das Denkmal noch auf zwei weitere Persönlichkeiten verweise. So soll der Gehrock von GutsMuths auf den Dichter Gerok verweisen und  der Stock in der Hand des Schülers Carl Ritter ein Symbol für den Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock sein.

Johann Christoph Friedrich GutsMuths wurde 1759 in Quedlinburg geboren und musste schon mit 14 Jahren als „Hauslehrer“ arbeiten um seinen Schulbesuch zu finanzieren und um die Familie zu unterstützen. Von 1779 bis 1782 studiert er Theologie in Halle( Saale). 1793 schrieb er „Gymnastik für die Jugend“, das erste weltweite systematische  Lehrbuch der Turnkunst. Das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt und bis 1893 häufig neu aufgelegt. Im Jahr 1839 Jahr verstarb GutsMuths, im Alter von 80 Jahren, in  Ibenhain (heute Stadtteil von Waltershausen).
GutsMuths war ein namhafter deutscher Pädagoge und Mitbegründer des Turnens. Das Geburtshaus GutsMuths ist das Fachwerkhaus Pölle 39 in Quedlinburg. Auch wurde das GutsMuths-Gymnasium hier in Quedlinburg nach ihm benannt.





Zurück | drucken