Kontakt

Henning Rode
Stabsstelle 0.1 Wirtschaftsförderung und Citymanagement

  • Tel: 03946 905-517
  • Fax: 03946 905-9517
Nicole Risse
Stabsstelle 0.1 Wirtschaftsförderung und Citiymanagement

  • Tel: 03946 905-519
  • Fax: 03946 905-9519

Wirtschaft | Wirtschaftsnews | WirtschaftsnewsArchiv

CORONA - Informationen für Unternehmen

CORONA - Informationen für Unternehmen

Die Welterbestadt Quedlinburg möchte die ansässigen Unternehmen bestmöglich durch die Krise begleiten und hat dazu einen eigenen Maßnahmenkatalog entwickelt. Zudem bieten das Land Sachsen-Anhalt, Unternehmensverbände und verschiedene Bundesbehörden umfangreiche Hilfsprogramme an und stellen auf Ihren Internetseiten Informationen zusammen, mit denen sich Unternehmen gezielt zum Thema „Corona-Virus“ informieren können. Die Welterbestadt Quedlinburg hat auf dieser Seite die wichtigsten Informationen und Links für Sie kompakt zusammengestellt. Folgende Themen finden dabei besondere Berücksichtigung:

 

 

 

Inhaltsverzeichnis:

 

Welche Möglichkeiten hat die Welterbestadt Quedlinburg, ihren Bürger*innen und Unternehmen direkt zu helfen?

Die Welterbestadt Quedlinburg wird alles im Rahmen ihrer Möglichkeiten tun, vor Ort konkret zu unterstützen. Dies betrifft im Rahmen kommunaler Zuständigkeiten und Einflussmöglichkeiten vor allem Bereiche wie

  • Gewerbesteuer
  • Kitagebühren
  • Sondernutzungen
  • Bauaufträge / Lieferungen und Leistungen
  • Versorgungsunternehmen

Bezogen auf die oben genannten Punkte erfahren Sie in Anlage A konkrete Festlegungen und Maßnahmen (Pressemitteilung der Welterbestadt Quedlinburg vom 20. März 2020).

Ein Formular zur Beantragung von Steuererleichterungen über die Kommune finden Sie in der Anlage A1 (betrifft Gewerbesteuer, Grundsteuer, Vergnügungssteuer).

Unternehmensdatenbank:

Für viele Unternehmen und vor allem Handel Treibende wurde in der aktuellen Krise vor allem deutlich: Wer digital nicht existiert, findet auch analog nicht statt. Deshalb unterstützt und fördert die Wirtschaftsförderung der Welterbestadt Quedlinburg die digitale Sichtbarkeit und Auffindbarkeit aller Unternehmen der Welterbestadt mit dem neuen Internetportal www.quedlinburg-lokal.de. In der Krise gestartet als Plattform für all jene, die trotz der Eindämmungsverordnung Leistungen für die Öffentlichkeit anbieten konnten, wird das Portal nun ausgebaut zu einer attraktiven lokalen Unternehmensdatenbank, die offen ist für alle Gewerbetreibenden. 

Orientierungsberatung zur Digitalisierung:

Wenn Sie sich einen Überblick verschaffen möchten, welche Chancen die Digitalisierung speziell für Sie bietet oder einen Gesprächspartner brauchen um herauszufinden, welche digitalen Werkzeuge für Sie und Ihr Gewerbe die richtigen sind, möchten wir uns gern als Gesprächspartner anbieten (siehe Kontakt).

Kinderbetreuung / Notbetreuung:

Für Angehörige der "kritischen Infrastruktur" (siehe aktuelle Eindämmungsverordnung - Anlage 1) bestand und besteht die Möglichkeit der Notbetreuung für Kinder in den kommunalen Kitas und Horten. Im Rahmen der sukzessive stattfindenden Lockerungen wird auch das Anspruchsrecht zur Teilnahme an der Notbetreuung ausgeweitet. Bitte beachten Sie dabei die aktuelle Verordnungslage. Die kommende 5. Eindämmungsverordnung wird hierzu voraussichtlich weiterführende Regelungen erlassen. Diese Verordnung soll ab dem 04. Mai 2020 gelten, die Veröffentlichung wird für den 30. April erwartet.

Der Antrag auf Notbetreuung ist direkt bei der jeweiligen Betreuungseinrichtung zu stellen. Das entsprechende Formular erhalten Sie dort oder durch diesen Link.

Darüber hinaus haben die lokalen Behörden einen Ermessensspielraum und können auf sonstige Härtefälle reagieren. Sprechen Sie uns an, wenn Sie im Rahmen der Aufrechterhaltung Ihrer gewerblichen Geschäftstätigkeit Hilfestellung in dieser Angelegenheit benötigen. Wir bemühen uns um eine zeitnahe Lösung.

Sondernutzungsgebühren:

Die Welterbestadt Quedlinburg unterstützt alle lokalen Gastronomen und Einzelhandelsbetriebe durch das Aussetzen der Sondernutzungsgebühren für drei Monate ab dem Datum der möglichen Wiedereröffnung. Voraussetzung ist Beantragung der Sondernutzung (übliches Prozedere). Die Gebühren werden für den entsprechenden Zeitraum erlassen. Bei bereits erfolgter Beantragung von Sondernutzung ist kein weiterer Antrag zu stellen.

Für Gewerbetreibende besteht die Möglichkeit der vorübergehenden Erweiterung Ihrer Sondernutzung ab Wiedereröffnung. Ein entsprechender Antrag ist vor Erweiterung der Nutzungsflächen im Sachgebiet Straßenverkehr / Sondernutzung der WES Quedlinburg einzureichen. Es erfolgt eine Einzelfallprüfung, zur Abklärung der Modalitäten und für Rücksprachen stehen Ihnen Frau Saegert Tel. 03946 905 648 oder Frau Böhme Tel. 03946 647 zur Verfügung.

 

Welche Einschränkungen gelten allgemein? Darf mein Gewerbe öffnen? Bis wann gelten vorerst die Regelungen?

Am 26. Mai tritt die "6. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt" in Kraft und vorige Verordnungen damit außer Kraft. In der Verordnung wird das öffentliche und gewerbliche Leben im Rahmen dieser Ausnahmesituation geregelt. Diese Verordnung gilt mit Ausnahmen zu einzelnen Paragrafen bis voraussichtlich einschließlich 1. Juli. (siehe Anlage 1).

Wichtige ÄNDERUNGEN gegenüber der vorigen Verordnungslage:

  • Zusammenkünfte von bis zu 10 Personen sind zulässig, solange die zusammenkommenden Personen aus maximal zwei Hausständen kommen oder es sich dabei um nahe Verwandte und deren Ehe- und Lebenspartner handelt
  • Unter Auflagen sind fachkundig organisierte Zusammenkünfte, wie Messen, Seminare, Führungen, Kongresse, usw., für bis zu 100 teilnehmenden Personen (ab dem 1. Juli für bis zu 250 Person) zulässig
  • Private Feiern im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis aus besonderen Anlässen (z.B. Hochzeit, Trauerfall, Geburtstag, Einschulung usw.) mit bis zu 20 Personen sind unter Auflagen gestattet
  • Die Öffnung von Theater, Filmtheater, Konzerthäuser, Planetarien, Fitnessstudios, Sporteinrichtungen, Freizeitparks, Saunas und Dampfbäder ist unter Auflagen wieder erlaubt
  • Die Öffnung von Angeboten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Seniorenbegegnungsstätten und Angebote in Mehrgenerationshäusern ist ab dem 2. Juni wieder gestattet
  • Die Beherbergung von Personen mit Hauptwohnsitz in Deutschland oder Einreisende aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Island, das Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland ist unter Einhaltung von Vorschriften zulässig.

Des weiteren sind folgende Hygienemaßnahmen einzuhalten:

  • Einhaltung von Abstandsregelungen von mindestens 1,5 Metern Abstand zu anderen Personen
  • Zugangsbeschränkungen oder Einlasskontrollen, die sicherstellen, dass sich je 10 Quadratmeter Verkaufsfläche nur ein Kunde im Geschäft aufhält
  • ein verstärktes Reinigungs-und Desinfektionsregime, zu dem unter Beachtung der jeweiligen Gegebenheiten in der Einrichtung ein Konzept zu erstellen ist, welches die aktuellen Empfehlungen der allgemeinen Hygiene berücksichtigt; die zuständigen Behörden sind berechtigt, die Einhaltung der erweiterten Schutzmaßnahmen zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Auflagen zu erteilen
  • Vermeidung von Ansammlungen von mehr als zehn Personen, insbesondere Warteschlangen von Kunden (z. B. durch Öffnung einer ausreichenden Zahl von Kassen)
  • Information der Kunden über gut sichtbare Aushänge und regelmäßige Durchsagen über die Verpflichtung zur Abstandsregelung und zur Einhaltung der Schutzmaßnahmen; bei Zuwiderhandlungen sind unverzüglich Hausverbote auszusprechen.

Zur Frage, was "systemrelevante" bzw. "nicht systemrelevante" Unternehmen dürfen, äußert sich das Wirtschaftsministerium des Landes Sachsen-Anhalt wie folgt:

„Viele Unternehmen sorgen sich derzeit wegen eventueller behördlicher Einschränkungen für ihren Betrieb und wenden sich an verschiedene Stellen, um mit einer Bescheinigung als „systemrelevantes“ Unternehmen oder „Teil der kritischen Infrastruktur“ vorzubeugen. Die Landesregierung weist darauf hin, dass Unternehmen eine solche Bescheinigung zur Ausübung ihrer betrieblichen Tätigkeit nicht benötigen.

Abgesehen von den in der aktuellen Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt genannten Bereichen gibt es keine gezielten Einschränkungen von Produktions-, Leistungs- und Lieferprozessen. Auch für die Beschäftigten sind keine „Berechtigungsscheine“ notwendig. Die von der Landesregierung erlassenen Ausgangsbeschränkungen erlauben das Verlassen der eigenen Wohnung zur Ausübung beruflicher Tätigkeiten. Der Weg zur Arbeit ist nicht untersagt und dienstliche Fahrten sind erlaubt.

Auf der Internetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe finden Sie „Handlungsempfehlungen für Unternehmen insbesondere für Betreiber kritischer Infrastrukturen“ vom 26. März 2020: https://mw.sachsen-anhalt.de/media/coronavirus/wirtschaft/#c237456"

 

Informationen zu Lockerungen

 

Welche Hilfen zur Lohnfortzahlung und Grundsicherung gibt es? Wer bekommt Kurzarbeitergeld?

Kurzarbeitergeld:

Der Gesetzgeber hat Sonderregelungen für das Kurzarbeitergeld (teilweise Lohnfortzahlung durch die Bundesagentur für Arbeit bei bestehenden Beschäftigungsverhältnissen) beschlossen. Es gelten folgende Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld (bitte achten Sie bei den verlinkten Seiten auf Aktualisierungen):

  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld soll bestehen, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge sollen für ausgefallene Arbeitsstunden zu 100 Prozent erstattet werden.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer sollen ebenfalls in Kurzarbeit gehen und Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben können.
  • Auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden soll verzichtet werden.

Ansprechpartner ist die Bundesagentur für Arbeit. Die Agentur für Arbeit Halberstadt hat dazu sowie zu weiteren Fragen eine zentrale Rufnummer eingerichtet: 03941-40 880.

 

Verdienstausfallentschädigung nach Infektionsschutzgesetz

Für Sorgeberechtigte, die wegen der Betreuung ihrer Kinder vorübergehend nicht arbeiten können, gibt es einen Entschädigungsanspruch. In das Infektionsschutzgesetz ist auf Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ein Entschädigungsanspruch für Verdienstausfälle bei behördlicher Schließung von Schulen und Kitas zur Eindämmung der gegenwärtigen Pandemie aufgenommen worden. Die neue Vorschrift des § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz gewährt erwerbstätigen Sorgeberechtigten, die ihre Kinder infolge der behördlichen Schließung oder eines Betretungsverbots von Kinderbetreuungseinrichtungen, wie Kita oder Schule, selbst betreuen müssen und deshalb einen Verdienstausfall erleiden, einen Entschädigungsanspruch. Die Auszahlung der Entschädigung übernimmt bei Arbeitnehmern der Arbeitgeber. Dieser kann seinerseits bei der von den Ländern bestimmten zuständigen Behörde einen Erstattungsantrag stellen.

Für weiterführende Informationen folgen Sie diesem Link.

 

Grundsicherung

Gerade bei Soloselbständigen greifen ggf. die Erleichterungen im Bereich des SGB II (Grundsicherung). Aktuell gelten bis vorerst 30. Juni 2020 folgende Ausnahmeregelungen:

  • eine befristete Aussetzung der Berücksichtigung von Vermögen,
  • eine befristete Anerkennung der tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung als an-gemessen und
  • Erleichterungen bei der Berücksichtigung von Einkommen in Fällen einer vorläufigen Entscheidung.

Bitte informieren Sie sich hierzu über folgende Internetseiten (mit Kontakten):

 

An wen wende ich mich als Gewerbetreibender für finanzielle Hilfen?

26. März 2020: Land beschließt umfangreiche Zuschussregelungen (Folgende Darstellung ist entnommen aus Newslettern der IB sowie der Pressemitteilung des Landes Sachsen-Anhalt Nr. 140/2020):

Mit der Corona-Soforthilfe erhalten von der Corona-Krise betroffene Soloselbstständige, Angehörige freier Berufe und kleinere Unternehmen eine Finanzhilfe zur Existenzsicherung und zur Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit. Das Gesamtvolumen der Zuschüsse wird insgesamt 150 Millionen betragen; diese werden für Unternehmen gestaffelt ausgezahlt.

ACHTUNG: Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt hat darauf hingewiesen, dass Corona-Soforthilfen nur noch bis 31. Mai 2020 beantragt werden können.

Unternehmen mit

  • bis zu 5 Mitarbeitern erhalten bis zu 9.000 Euro,
  • 6 bis 10 Mitarbeitern bis zu 15.000 Euro,
  • 11 bis 25 Mitarbeitern bis zu 20.000 Euro,
  • 26 bis 50 Mitarbeitern bis zu 25.000 Euro.

Ausgereicht werden die Zuschüsse über die Investitionsbank Sachsen-Anhalt. ***NEU am 30. April*** Ab jetzt können Neuanträge auch online gestellt werden. Folgen Sie dazu diesem Link.

Hotline: 0800 56 007 57 oder 0391 55749796
Hinweis zum Verfahren Nothilfen:
Es gibt keine Eingangs- oder Bearbeitungsbestätigung seitens der IB! Bei Eingang des Antrages erfolgt eine Plausibilitätsprüfung nach der Vollständigkeit der Angaben und der Zuwendungsberechtigung. Solle es Probleme geben, nimmt die IB Kontakt mit dem Antragsteller auf. Ansonsten ist der Vorgang in Bearbeitung. Bei Bewilligung wird der Antragsteller informiert und die Geldsumme sofort dem Konto gutgeschrieben.

Für Unternehmen aus Sachsen-Anhalt hat das Wirtschaftsministerium eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Die Telefon-Hotline ist unter 0391 567 4750 immer werktags zwischen 8.30 und 16 Uhr erreichbar. Seit dem 02. April steht zur schnelleren Bearbeitung auch eine weitere Sonderhotline zur Verfügung: 0391 - 557 49 796.

Das Wirtschaftsministerium stellt auf der zentralen Seite (https://mw.sachsen-anhalt.de/media/coronavirus/#c232014) Informationen u. a. zu folgenden Themen zur Verfügung:

Auch der Landkreis Harz schaltet eine Hotline für Fragen von Unternehmen: 03941 - 5970 1505. Unternehmen können sich hier u. a. über mögliche Finanzhilfen informieren. Des Weiteren erhalten Unternehmen über die Hotline weiterführende Informationen zu Ansprechpartnern bei Arbeits- und Sozialrechtsfragen sowie bei allgemeinen Fragen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes

Umfangreiche Möglichkeiten der Inanspruchnahme kreditbasierter Liquiditätshilfen stehen bereits zur Verfügung. Folgende Seiten beinhalten die wichtigsten Angebote:

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW):
https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

KfW-Schnellkredit für den Mittelstand: 
Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können mittelständische Unternehmen ab dem 15.04.2020 den neuen KfW-Schnellkredit beantragen. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten. Das Wichtigsten (weitere Informationen finden Sie hier):

  • Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten
  • für Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind
  • 100 % Risikoübernahme durch die KfW
  • keine Risikoprüfung durch Ihre Bank
  • Max. Kreditbetrag: bis zu 3 Monatsumsätze des Jahres 2019
    • Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro
    • Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro
  • Zinssatz von aktuell 3,00 % p.a.
  • 10 Jahre Laufzeit
  • Voraussetzung: Sie haben zuletzt einen Gewinn erwirtschaftet – entweder 2019 oder im Durchschnitt der letzten 3 Jahre

 

Wie kann ich die Zeit der Krise möglichst produktiv nutzen?

Wenn Unternehmen die Möglichkeit und die Ressourcen haben, aus der aktuellen Not eine Tugend zu machen, möchten wir hier ein paar Ansätze bieten. Themen wie Fachkräftesicherung, Nachhaltigkeit, Forschung und Innovation, Außenhandel und Digitalisierung werden weiterhin mehr denn je im Fokus stehen. Dazu und natürlich auch zum Thema Bewältigung der Coronakrise selbst gibt es jetzt zahlreiche Onlineangebote wie "Webinare", die auch und besonders während der Krise im Fokus stehen. Kontaktieren Sie dazu z. B. ihre zuständigen Kammern und Verbände, hierüber erreichen uns zahlreiche Hinweise auf zum Teil auch kostenlose Veranstaltungen. Hier stellen wir Ihnen eine Linkauswahl zur Verfügung:

Eine weitere Möglichkeit sind Projekte der Unternehmensberatung. Darauf abzielende Förderprogramme stehen nach wie vor zur Verfügung bzw. wurden aktuell teils nachgebessert. Hier eine Auswahl:

 

Hier finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Anlaufstellen in Sachsen-Anhalt, die Unterstützung leisten und Informationen bündeln:

 

Weitere hilfreiche Ressourcen und Unterstützungsmöglichkeiten:

Symbol Beschreibung Größe
anlage_a_steuern+kita_wes_qlb.pdf
0.1 MB
anlage_a1_formular_für_steuererleichterungen.xlsx
14 KB
anlage_1_6. SARS-CoV-2-EindVO_LSA.pdf
4.6 MB
anlage_3_ihk_hotline_corona_virus.pdf
0.1 MB

© Henning Rode E-Mail

Zurück | drucken